Fransenfinger (mehrere Arten der GattungAcanthodactylus), Eidechsen (Lacertidae)

Verbreitungsgebiet/Lebensraum:
Gesamte Sahara, Sand, Kies- und Steinwüsten.

Kennzeichen: Kleine Echse, Körperlänge bis 9 cm, Schwanzlänge bis 19 cm. Körper und Schwanz meist sandfarben, bräunlich gefleckt, Bauch beige. Stark verlängerte 3. und 4. Zehe an den Hinterfüssen.


Ernährung: Ameisen, andere kleine Insekten, Spinnen

Fundort: verbreitet

Fransenfinger tragen ihren Namen wegen verlängerten Schuppen an den Zehen. Diese Schuppen vergrössern die Auflagefläche, so dass die Fransenfinger auch auf lockerem Sand problemlos mit hoher Geschwindigkeit rennen und Haken schlagen können auf der Jagd nach flinken Ameisen.

Fransenfinger sind tagaktiv, am liebsten dann, wenn es richtig heiss ist, über Mittag. Der Grund: Einige Ameisenarten sind dann ebenfalls aktiv und die meisten ihrer Fressfeinde (Vögel, Schlangen, Fennek, etc.) halten dann Siesta

Das unterste Bild zeigt einen "Rotgepunkteter Wüstenrenner", eine nah verwandte Art der Fransenfinger. Diese Eidechse hat keine "Fransen". Sie trägt ein charakteristisches Muster aus 4 Reihen weissen Punkten, braun umrandet. Man trifft sie meist in steiniger Umgebung an.

  • Fransenfinger_1
  • Fransenfinger_2
  • Fransenfinger_3
  • Fransenfinger_4
  • Fransenfinger_5