Calotropis procera Oscher (Calotropis procera), Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)

Verbreitungsgebiet/Lebensraum:
Gesamte Sahara, bis in die Sahelzone. Sandige, lehmige und steinige Böden, salztolerant.


Kennzeichen: Busch, bis 5 m; grosse, fleischige, grüne Blätter; Blütenstand traubenförmig, Einzelblüten weiss-violett; Frucht bis 10 cm grosse Kapsel.

Blütezeit: Ich habe blühende Calotropis von November bis März angetroffen. Wichtiger als die Jahreszeit scheint der vergangene Niederschlag zu sein: Wenn es viel geregnet hatte, können sie blühen.

Fundort: Weit verbreitet, z.B. im Draatal südöstlich von Agdz, in der Nähe Chegaga

Calotropis ist eine weit verbreitete Saharapflanze. An ihren grossen, fleischigen Blättern erkennt man sie leicht, auch wenn sie weder blühen noch Früchte tragen.

Die fleischigen Blätter geben bei kleinsten Verletzungen einen ätzenden, milchig-weissen Saft frei - er ist giftig. Insbesondere sollte dieser Saft nie in die Augen gelangen.

Wenn die Samen reif sind, reisst die grosse Kapsel durch langsames Vertrocknen auf und gibt Watte-artige, leichte Fadenknäuel frei, in welchen die Samen sind. Der Wind verbereitet die Samen über grosse Strecken, ähnlich den Samen unseres Löwenzahns.

Weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Calotropis_procera
  • Calotropis_1
  • Calotropis_2
  • Calotropis_3
  • Calotropis_4